Shooting-Stars   2.7.2022 19:41    |    Benutzerkonto
» contator.net » Freizeit » style.at » Shooting-Stars » Aktuelles » Shooting-Stars  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Koch-Blogs relevant
Russland setzt auf Raubkopien
Viele geteilte Kinderbilder
Fotosüchtige Jugend
Mehr Zeit für Instagram
Mimik aus der KIWegweiser...Video im Artikel!
Youtube Shorts sind gelandetWegweiser...Video im Artikel!
mehr...









Aktuelle Highlights

Pferde-Shop


 
Aktuelles!
Technik  02.07.2019 (Archiv)

Bildmanipulation mit KI

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben gemeinsam mit IBM ein neuronales System entwickelt, das Fotos manipulieren und dabei trotzdem noch realistisch aussehen lassen kann.

Die Anwendung namens 'GANpaint Studio' kann einem Foto Objekte hinzufügen oder die Größe von bestehenden Objekten verändern, ohne dass man die Bearbeitung auf den ersten Blick erkennt.

Das System 'denkt' dabei für sich selbst und versteht, wo sich Gegenstände in der Realität befinden können und wo nicht. Beispielsweise weigert es sich, ein Fenster in den Himmel zu platzieren. Es passt Objekte auch an ihren Kontext an, zum Beispiel sehen Türen, die es zwei verschiedenen Gebäuden beifügt, nicht gleich aus. 'Alle Bildbearbeitungsprogramme folgen den Anweisungen des Nutzers, aber unseres kann entscheiden, nichts zu zeichnen, wenn der Nutzer ein Objekt an einem unmöglichen Ort will. Es ist ein Tool mit einer starken Persönlichkeit', erklärt Forschungsleiter Antonio Torralba.

Bei 'GANpaint Studio' handelt es sich um ein sogenanntes 'Generative Adversarial Network' (GAN), bei dem zwei neuronale Netzwerke in einem Konkurrenzkampf miteinander stehen. Ein Netzwerk, der Generator, versucht, realistische Bilder zu erstellen, während das andere, der Diskriminator, erkennen muss, ob sie echt oder falsch sind. Wird ein gefälschtes Bild überführt, ändert der Generator seine Vorgehensweise und wird so immer besser.



Die Forscher analysierten einzelne visuelle Einheiten innerhalb der GANs, die mit bestimmten Objekten wie beispielsweise Bäumen korrelierten. Sie untersuchten, ob Objekte im Bild erscheinen oder verschwinden, wenn diese entfernt werden. So konnten die Forscher feststellen, welche Einheiten für visuelle Fehler verantwortlich sind und diese dann entfernen. 'Früher war es ein Rätsel, wieso GANs teilweise unrealistische Bilder erzeugen. Wir haben herausgefunden, dass diese Fehler von spezifischen Neuronen ausgelöst werden, die wir herausnehmen können, um die Bildqualität zu verbessern', erläutert IBM-Forscher Hendrik Strobelt.

Dem Forschungsteam zufolge dürfe diese Anwendung nicht missbraucht werden, um durch manipulierte Bilder Fehlinformationen zu verbreiten. Jedoch könne das System selbst dazu dienen, Fälschungen zu erkennen. Es sei nötig, neuronale Netzwerke besser zu verstehen, um sich vor Missbrauch zu schützen. 'Man muss seinen Gegner kennen, um sich gegen ihn verteidigen zu können', sagt Jun-Yan Zhu, Mitentwickler des Systems.

Ganpaint Demo

Eine kostenlose Demoversion von 'GANpaint Studio' ist online verfügbar. Die Forscher werden im nächsten Schritt daran arbeiten, das System auch bei Videoclips anzuwenden. Das neuronale Netzwerk habe vor allem für Filmproduktionen großes Potenzial.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Forschung #Entwicklung #KI #AI #IBM #Bildbearbeitung



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
KI-Arbeit in 20 Minuten
Eine Künstliche Intelligenz (KI) kann innerhalb von nur 20 Minuten eine zumindest mittelmäßige Studien-Se...

KI gegen Stromausfall
Forscher am Argonne National Laboratory haben auf Basis Künstlicher Intelligenz eine Software zur Verhin...

Regie aus der KI
Forscher der Carnegie Mellon University (CMU) haben ein System für autonome Drohnen entwickelt, das diese...

Einfache Bildbearbeitung
Mit Programmen, die Fotos und Screenshots einfach bearbeiten lassen, liefert rEASYze kostenlose Software ...

Manipulation noch wenig täuschend
Die meisten Menschen lassen sich von manipulierten Fotos in Medien nicht täuschen und können diese von ec...

Künstlerische Selfies
Smartphone-Selfies liegen zwar voll im Trend, sehen aber oft nicht wirklich toll aus. Ein Team rund um de...

Online-Bildbearbeitung
Direkt im Browser aus dem Internet: Bildbearbeitungsprogramme für Grafik und Fotobearbeitung bieten schon...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Technik | Archiv

 
 

 


Flying Spur S


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting

Aktuell aus den Magazinen:
 Krypto und NFT Regulierung kommt in Europa
 Europa ohne Verbrenner Umweltminister wollen 2035 elektrisch fahren
 Fünffachjackpot in Österreich Über 5 Mio. Euro im Topf für richtigen Sechser
 4fach Jackpot in Österreich 4,2 Mio. für richtigen Sechser am Mittwoch
 Netzneutralität Europa gegen Tech-Konzerne

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple