Shooting-Stars   25.2.2020 10:15    |    Benutzerkonto
» contator.net » Freizeit » style.at » Shooting-Stars » Aktuelles » Shooting-Stars  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Netzadapter für Kameras
Anleitung zum BusinessfotografenWegweiser...
Nikon Z50 im Test
Rezept für bessere Portraits und InterviewsVideo im Artikel!
Yongnuo yn360 III im TestVideo im Artikel!
Monitor und Mikro am Blitzschuh
Photo-Adventure 2019 in Wien
DJI Mavic Mini Copter im VergleichWegweiser...Video im Artikel!
BTS vom Foto-WorkshopFotoserie im Artikel!Video im Artikel!
Nikon Z50 im Vergleich
mehr...









Aktuelle Highlights

Soul Kitchen


 
Aktuelles!

Produkte  30.01.2019 (Archiv)

Neewer T120 LED-Videolicht im Test

Es handelt sich beim T120 um eine besonders breite Version einer aus dem Rahmen heraus beleuchteten Videoleuchte. Was die T120 bringt und wie sie im Vergleich mit anderen Lampen abschneidet, haben wir getestet.

Preislich liegt die T120, die es von verschiedensten Marken im Angebot gibt, im untersten Feld - sie kostet selbst in verschiedenen Kombi-Paketen rund um die 30 Euro. Wir haben eine Variante mit Akku und Ladegerät gewählt, um auch gleich die Neewer-NP-Akkus und die zugehörigen Ladegeräte testen zu können. Außerdem kommt die Leuchte nicht mit Netzteil, die meisten Leser werden daher dieses Paket als Basis verwenden.


Fotos: Neewer T120 LED

In dem Karton kommt neben der breiten Leuchte daher auch noch der NP-F-Typ-Akku, der analog zu den 550ern ausgelobt wird. Er ist also keiner der großen schweren Akkus, hilft dem Licht aber zu ausreichend Energie für Videos. Das Ladegerät bezieht den Strom via USB, was maximal 2 Ampere bedeutet und entsprechend wenig an den Akku weitergeben kann. Das schont die Akkus und bringt auch die Chance, via Powerbank unterwegs nachladen zu können, bringt aber auch 'ewig lange' Ladezeiten. Für den Start reicht es aber.

Dazu kommt dann auch noch die Befestigung der Lampe. Neben dem Stativgewinde an der Leuchte selbst gibt es auch einen Adapter samt Kugelkopf für Stative und Blitzschuhe. Die Neewer T120 kann also leicht an einer Kamera selbst aber auch an beliebigen Stativen befestigt werden. Sie ist leicht genug, dass auch Ministative, Klemmen mit Stativadapter und ähnliche flexible Befestigungen eingesetzt werden können.

Der große Vorteil der T120 ist die große Breite. Sie kann dadurch zB. im Bereich der Interviewvideografie eine Art Softbox in der Breite bilden, Gesichter also schon weich umfließen. Da solche Leuchten in diesem Bereich selten hoch montiert werden können ist die Wirkung in der senkrechten Richtung ohnehin nicht so relevant. Dazu kommt noch, dass Neewer zwei LED-Arten verbaut und so 3200, 5600 und alle Kelvin-Werte dazwischen liefern kann. Von warmen bis kaltem Licht ist alles möglich, die stärkste Lichtausbeute gibt es freilich dann, wenn beide LED-Varianten voll leuchten. Wir haben bei etwa 4500 K das meiste Licht am Objekt gemessen.

Die Steuerung erfolgt über zwei Drehregler, die genau aber auch schnell Helligkeit und Farbe wählen lassen. Die Darstellung der Auswahl im Display ist wirklich gut und wirkt modern und hochwertig, die Leuchte versteckt den geringen Preis sehr gut! Dass sie auch noch gute Lichtqualität liefert und die %-Werte feingranuliert auswählen läßt, macht sie tatsächlich zu einem wertvollen Begleiter beim Filmen.

LED-Leuchten, die das Licht aus dem Rahmen heraus auf eine strukturierte Fläche strahlen, die wiederum diffus und weich Licht abgibt, haben Vor- und Nachteile. Sie liefern weiches Licht ohne die üblichen harten Mehrfachschatten der einzelnen LEDs. Dazu sind sie für den Angeleuchteten vor der Kamera auch wesentlich angenehmer. Schlechter ist allerdings die Ausbeute an Licht, da das diffuse Abstrahlen in alle Richtungen und die Spiegelung in der Fläche Licht kostet. Die stärkste Lichtleistung ist auch direkt am Rahmen, wodurch solche Leuchten zur Mitte hin schwächer werden. Diese Vor- und Nachteile gelten natürlich auch für die T120, durch den schmalen Rahmen ist letzterer Effekt aber nicht so deutlich.



Video @ igtv
Video @ dtube
Video @ facebook

Wir haben den Vergleich gemacht und einerseits die wohl bisher beliebteste LED-Leuchte am untersten Preisbereich sowie eine etwas teurere, aber entsprechend große und leuchtstarke LED-Lampe in Relation gesetzt. Die kleine war eine Neewer CL160 (die es wiederum von vielen Marken analog gibt), die ein Viertel mehr Lichtleistung bei direkter Abstrahlung bietet. Sie kann nur 'Daylight' (5600 K) und ist recht klein, der Schattenwurf also auch entsprechend hart und direkt.

Ein Nachteil der direkten LED-Lichter ohne Diffusionsfläche sind die vielen kleinen Einzelschatten jeder einzelnen LED-Lampe. Auch die größere Vergleichsleuchte, die Yongnuo YN-600, hat diesen Nachteil. Allerdings hat die YN600 reflektierende Barndoors und eine viel größere Fläche, kann also den Größen-Nachteil ausgleichen und mit dem Reflektor auch etwas flächiger leuchten. Vor allem aber hat sie viel mehr LEDs verbaut und liefert ein Vielfaches an Licht der kleinen Leuchten. Für etwa den doppelten bis dreifachen Preis gibt es da mehr als ein zehnfaches an Licht. Im Video kann man die Lichtqualität und den Schattenwurd ganz gut erahnen, insbesondere weil wir die Leuchten auch recht nahe am Testobjekt aufgebaut haben.

Wir sind insgesamt ganz angetan von dem Neewer T120 und werden diesen fortan sicher auch gerne einsetzen. Einige negative Punkte sind aber auch aufgefallen. Das fehlende Netzteil etwa zwingt zum Batteriebetrieb auch dann, wenn eine Steckdose in Nähe wäre. Das Ladegerät wiederum kann nur USB-Strom ziehen, was größere Akkus nicht mehr sinnvoll bedienen kann. Und was uns beim Auspacken nervig aufgefallen ist, sind die zum Schutz glatter Flächen aufgebrachten Kunststoffolien, die bei den Displays und der Lichtfrontfläche auch beim T120 kleben. Normal zieht man diese vor der Nutzung ab und kann das Gerät einsetzen - nicht so hier, denn die Folien wurden scheinbar vor dem Zusammenbau angebracht und sind genauso fest im Rahmen und mit den Schaltern fixiert wie die festen Teile auch. Man darf sie an der Frontseite sogar wegschneiden, weil sie sich nicht aus dem Rahmen lösen lassen...

Neewer T120 Set
Neewer T120
Viltrol L132T

Neewer CN160
Yongnuo YN600

Fazit: Alles in Allem ist das Angebot von Neewer mit der T120 aber mehr als man für den Preis erwarten darf. Sowohl von der Verarbeitung und der Qualität des Produkts, als auch von dem Paket rundherum. Wer mehr Licht braucht, was heutige Kameras mit hohen ISO-Qualitäten selten erforderlich machen, muss direkte Lichtstrahler einsetzen. Für den täglichen Einsatz nahe an der Kamera bietet Neewer aber sehr viel Wert für den Preis!

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Licht #Video #Foto #Neewer #LED #Test #Vergleich



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!

Moman 12W und Weeylite 8W RGB-LED im Test und Vergleich
Kleine LED-Leuchten mit RGB-Funktion, integriertem Akku und Montagefähigkeit auf der Kamera sind im Trend. Wir vergleichen zwei typische Vertreter und machen den Test für die Praxis.

Yongnuo yn360 III im Test
Zuerst war das Icelight und schon wollten Filmer wie Fotografen das Lichtschwert (Star Wars Light Saber) im Studio haben. Die günstige Yongnuo-Variante davon gibt es nun in einer besseren dritten Ausgabe und die haben wir getestet.

Yongnuo YN200 versus Godox AD200
Mit dem YN200 startet Yongnuo einen kompakten Blitz, der sich in der Liga mit Godox AD200 befindet. Ist d...

Test: Peak Design Anchor Links
Die Kameragurte von Peak Design aus den USA sind hochwertig, aber teuer. Das gilt auch für die kleinen Ac...

Neewer Field Monitor S7 im Test
Die größeren Displays für Filmer sind praktische und wichtige Ergänzungen für DSLRs und Mirrorless-Kamera...

Nikon Z6 und Z7 mirrorless im ersten Test
Einen kurzen Test der neuen Kameras von Nikon konnten wir heute bei der Pressevorstellung im CEE-Raum in ...

Der billigste Blitz von Amazon
Bei AmazonBasics, den günstigen allerwelts-Produkten von Amazon selbst, gibt es nun auch in Europa den Bi...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Produkte | Archiv

 
 

 


Agile Transformation


Skoda: 125 Jahre


Stickermania 2020


Schallaburg


VieCC 2019


Ideenwelt 2019


Ventilspiel am Spielberg


Coffee Cars Friends 2019

Aktuell aus den Magazinen:
 Günstige Restaurantwoche Begehrte Tickets jetzt für Vorbesteller
 Gewinner Oscars 2020 Parasite gewinnt koreanisch
 Youtube größer als TV Umsatzzahlen für Google Alphabet
 Skoda-Jubiläum 125 Jahre Skoda muss gefeiert werden
 IAA kehrt Frankfurt den Rücken Automesse sucht neue Heimat

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple